Manfoot

Der menschliche Fuß ist ein erstaunliches Werk der Ingenieurkunst: zwei elastische Bögen, die sich aus 26 Knochen, 33 Gelenken, 19 Muskeln und mehr als 100 Bändern zusammensetzen. Die Männerfüße können sehr große Belastungen verkraften, indem sie unsere Körper, die manchmal sogar mehr als einhundert Kilogramm wiegen, tragen.

Sie spielen die gleiche Rolle, wie Räder, Reifen, Stoßdämpfer, Längslenker, Stabilisatoren, Blattfedern und Federn in einem Auto. Sie polstern Erschütterungen ab, sichern Stabilität und Sicherheit und sorgen für die Präzision beim Überwinden von Hindernissen. Wenn so viel von den Füßen abhängt, warum schenken wir ihnen nicht genauso viel Aufmerksamkeit, die wir unseren Autos widmen? Ein Fuß verrichtet schwere Arbeit jedes Mal, wenn er den Boden berührt. Es werden dann sämtliche Gelenke und Muskeln aktiv; die Haut arbeitet auch. Ihre Rolle kann man mit der Rolle der Reifen in einem Auto vergleichen: denn sie kommt in direkten Kontakt mit dem Boden, über den wir laufen. Sie muss elastisch und gleichzeitig widerstandsfähig sein. Bei jedem Kontakt mit dem Boden entstehen Mikrorisse in der Haut. Bei richtiger Fußpflege werden diese Risse schnell regeneriert, so dass sie kaum wahrgenommen werden. Werden sie aber vernachlässigt, können sie sich erweitern und vertiefen. Dann ist Bakterien, Viren und Pilzen, von denen es am Schwimmbecken, in den Umkleiden oder unter Duschen nur so wimmelt, Tür und Tor geöffnet.

Męskie stopy  

Bei aktiver Lebensweise bekommen die Füße was ordentlich zu spüren: und es ist gut so, denn ihre Rolle ist es ja, uns beim Laufen, Ball- oder Squashspielen oder beim Skifahren zu dienen. Es lohnt sich dann aber, für sie auf eine besondere Weise zu sorgen. Muskeln und Sehnen sollten durch Übungen und Massagen gestärkt und die Haut durch Nährstoffe in den Hautcremes oder -gels elastischer gemacht werden. Freuden Sie sich mit einer entsprechenden Fußcreme fest an und nach der Dusche oder abends vorm Schlafengehen massieren Sie sie in die Füße ein. Heute werden viele Cremes sehr schnell resorbiert, so dass sie keinen fettigen Film auf der Haut hinterlassen. Dadurch lassen sie sich sehr bequem auch tagsüber verwenden.

Bei stationärer Beschäftigung oder wenn viele Stunden am Tag im geschlossenen Schuhwerk verbracht werden, wird die Schweißbildung mit Sicherheit zu einem Problem. Füße weisen auch die größte Dichte an Schweißdrüsen pro Quadratzentimeter der Haut auf: auf jedem Fuß sind es mehr als 200.000. Es verwundert somit kaum jemand, dass die Füße stark schwitzen. Sie scheiden sogar ein volles Glas Schweiß pro Tag aus. Es ist in Ordnung: einerseits ist es gut, weil der Schweiß bei der Wärmeregulierung hilft und die Haut befeuchtet. Leider führt dies auch zur Entwicklung unangenehmen Geruchs und macht es schwierig, für die richtige Hygiene zu sorgen: Wärme und Feuchtigkeit fördern die Vermehrung von Bakterien und Pilzen. Interessanterweise ist der Schweiß allein geruchlos; der Geruch entsteht durch die Aktivität der Bakterien an unseren Füßen, wenn sie mit dem Schweiß in Kontakt kommen. Deshalb ist es so wichtig, antibakterielle Mittel anzuwenden: Dies ist auch die Hauptfunktion der Fußdeodorants. Auf diese Weise sorgen sie für Hygiene und beseitigen den unangenehmen Geruch. Wird die übermäßige Schweißbildung an den Füßen lästig, sind die Antitranspirante eine Lösung, denn sie blockieren die Schweißdrüsen. Die Füße sollen Ihnen Stütze und Stabilität auf dem Weg, den Sie gehen, sichern. Ob es eine Bergstraße, ein Waldweg oder auch städtischer Pflaster ist, ihre Funktion lässt sich nicht gebührend hoch bewerten. Es ist Ihr Weg, lassen Sie uns aber dafür sorgen, dass Sie darauf festen Schrittes gehen. Besonders dann, wenn Sie einen aktiven Lebensstil pflegen.

Nachricht senden